COMING HOME
2012

coming_home.jpg

oil/canvas, 55 x 55 cm

Coming home. The artist focuses on a situation familiar to all of us. A narrative arch spans the returning woman who, dresses in light summer clothing, is viewed from the back. Did she come home from a foreign odyssey? Does she full of joy in the expectation, family, friends and a familiar setting to be found unchanged? Or is it the expectation of being able to let herself go whilst in familiar surroundings? Does she even grieve over the loss of her loved ones? Does she go out of darkness into the light and enter a realm of freedom?

The small suitcase in her left hand symbolizes a small load. It could point to an eternal traveller or one just in transit and thus pointing to a short stay from the outset.  On the other hand, coming home implies that everything you need is available and only little luggage is necessary.

 

Taken as a whole, the motivations of the protagonist remain hidden from the viewer, and he can concentrate his attention on the harmonious architectural pictorial construction. It results from an emphasis on verticals: the woman, the straight lines of the arch. The silhouette of the woman with her grey coloured dress corresponds to the grey-brown hue of the surroundings and is integrated seamlessly into the rhythmic structure of the composition. The events are surrounded by silence and also a certain aloofness of the woman can be felt.  

 

The light effect in scumble technique is modulated sensitively in white and yellow, focuses on the exit and highlights the scene like a stage.

 

The artistic implementation of the physicality of the path plays a crucial role in the whole painting. It may also be read as a metaphor for the overcoming of darkness to the light, of the dawning morning.  

©Helga-Isabella Lorentz, art historian

All rights reserved

Nach-Hause-kommen. Die Künstlerin thematisiert eine uns allen vertraute Situation. Um die sommerlich gekleidete, in Rückenansicht dargestellte Heimkehrende spannt sich ein narrativer Bogen. Kam sie von einer auswärtigen Odyssee nach Hause? Ist sie voller Freude, Familie, Freunde und Vertrautes unverändert vorzufinden? Oder ist es die Erwartung des Sich-Fallen-Lassens in vertrauter Umgebung? Fühlt sie gar Trauer über den Verlust eines ihr nahestehenden Menschen? Betritt sie mit der Heimkehr den Bereich der Freiheit?

Der kleine Koffer in der linken Hand symbolisiert kleines Gepäck. Er könnte auf eine ewig Reisende hinweisen oder aber auf eine Durchreise, und damit wäre von vornherein der Zeitraum des Bleibens begrenzt. Andererseits impliziert nach-Hause-kommen, dass alles Nötige vorhanden ist und nur wenig Gepäck benötigt wird.

  

Zuletzt  bleiben die Beweggründe der Protagonistin dem Betrachter verborgen, und er kann seinen Blick auf den ruhigen, architektonischen Bildaufbau lenken. Seine Akzentuierung erhält er durch die betont gesetzte Vertikalen: die Frau und die  Geraden des Bogens. Die Silhouette der Frau mit ihrem grau getönten Kleid korrespondiert mit den grau-braunen Farbschattierungen der Umgebung und fügt sich nahtlos in die harmonische Gliederung der Komposition ein. Das Geschehen umgibt Stille und auch eine gewisse Unnahbarkeit der Frau ist zu spüren.  

 

Die Lichtkomposition in Lasurtechnik ist sensibel in den Farben Weiß und Gelb  moduliert, konzentriert sich auf den Ausgang und hebt die Handlung szenisch wie auf einer Bühne hervor.

 

Die malerische Umsetzung  des Weges spielt im Bildganzen eine entscheidende Rolle. Sie kann auch als Metapher für die Überwindung der Dunkelheit ins Licht gelesen werden, vom Werden des Morgen.

©Helga-Isabella Lorentz, Kunsthistorikerin

All rights reserved