RAVEN'S REST
2011

ravens_rest_or.jpg

oil/canvas, 135 x 190 cm

At first the glance, of the observer sees a sitting woman before then recognizing the raven sitting on her shoulder which from afar, could also be perceived as the hair of the woman.
The narrative character of the picture underlines the relaxed atmosphere, the intensity of lingering of woman and raven, the atmospheric description of the surreal. For a short moment human and animal are united looking in a common direction. 

The nuance of the colours of grey/blue of the water and the sky painted in glaze technique correspond with the yellow/ochre/grey/green shades of the hills and emphasize the physiognomy of the Irish sea and hill landscape which was modelled  from the colour.

The quiet rhythm within the work is achieved through a distribution of colours and forms. Through the continually growing chromatic scale between shade, local colour and light, a complete consistency of colour relationships and a compositional consistency as well as a logical unity of the front and background is developed. The picture is light, gentle in texture, almost immaterial, just as if the pigments hover over the canvas. 

The tendency to the symbolically enigmatic, complexly encrypted is work immanent and is embedded in a quite special atmospheric effect. The raven for example, does not only stand for the negative, but also for light and sun divinities as Odin, Lugh or Apollo. Perhaps he has entered into a dialogue with the protagonist like that in the fable of the fox and the raven of Aesop from 600 B.C. 

©Helga-Isabella Lorentz, art historian

All rights reserved

Zunächst fällt der Blick des Betrachters auf die sitzende Frau und erst dann erkennt man den auf der Schulter sitzenden Raben, der aus der Entfernung auch als das Haar der Frau wahrgenommen werden könnte. Der narrative Charakter des Bildes unterstreicht die entspannte Stimmung, die Intensität des Verweilens von Frau und Rabe, die atmosphärische Schilderung des Surrealen. Für eine kurze Dauer bilden Mensch und Tier eine Einheit mit derselben Blickrichtung. 

 

Die Nuancierung der Farben von Grau/Blau des Wassers und des Himmels in Lasurtechnik gemalt korrespondiert mit den Gelb-/Ocker-/Grau-/Grün-Abstufungen der Hügel und unterstreicht die Physiognomie der irischen See- und Hügellandschaft, die aus der Farbe herausmodelliert wurde.
 
Der ruhige Rhythmus innerhalb des Werkes wird über die Verteilung der Farben und Formen erreicht. Durch die kontinuierlich anwachsende chromatische Skala zwischen Schatten, Lokalfarbe und Licht entwickelt sich eine lückenlose Festigkeit des Farbzusammenhangs und eine kompositorische Geschlossenheit sowie eine logische Verknüpfung des Vorder- und Hintergrundes.  
Das Bild ist leicht, sanft in der Textur,  fast immateriell, so als schweben die Farbpigmente über die Leinwand. 

   

Der Hang zum symbolisch Verrätselten, komplex Verschlüsselten ist werkimmanent und eingebettet in eine ganz spezielle atmosphärische Wirkung.
Zum Beispiel steht der Rabe nicht nur für Negatives, sondern auch für Licht- und Sonnengottheiten wie Odin, Lugh oder Apollon. Vielleicht tritt er mit der Protagonistin in einen Dialog wie in der Fabel vom Fuchs und Raben von Äsop um 600 v. Chr. 

©Helga-Isabella Lorentz, Kunsthistorikerin

All rights reserved