SILENCE II  (Triptychon):
Do Not Move
2012

silence2_150.jpg

oil/canvas, 120 x 110 cm

In this picture, time seems to have stopped. Silently, the protagonist leans against the wall on a narrow path along the water, which just barely plays around her feet. Her gaze is directed to the little paper boats, which, coming from the right, drift gently  on the calm surface.

 Atmospheric light reflections embed the figure within the space surrounding and ….from the calm surface of the water toward the left light background. The image is divided harmoniously by dominant vertical and horizontal lines. This creates a colour integration through subtle hue variations of white/grey/blue/green/brown of the fore- and background. One could also speak of light waves.

The four little paper ships bring a playful, narrative component into the picture. They form a closed formation.  A little boat with a delicate detail in the form of a little red flag takes over the leading role similar to that of the flight of wild geese. Who folded them and who set them on the water remains hidden from viewer.  The whole scene is embedded in an atmosphere of calm peace, silence.

   

The mood of the painting is a mental collage of objects, which do not really belong together and, for that reason, provoke irritations. 

©Helga-Isabella Lorentz, art historian

All rights reserved

In diesem Bild scheint die Zeit angehalten. Still steht die Protagonistin an die Wand gelehnt auf dem schmalen Steig am Wasser, das knapp ihre Füße umspielt.  Ihr Blick ist auf die Papierschiffchen gerichtet, die sacht auf der stillen Wasseroberfläche, von rechts kommend, herantreiben.

Atmosphärische Lichtreflexe betten die Figur in den sie umgebenden Raum ein, leiten von der ruhigen Wasseroberfläche über in den linken hellen Hintergrund. Die Bildfläche ist durch vertikale und horizontale Bestimmungslinien harmonisch gegliedert. Dadurch entsteht eine farbliche Einbindung mit subtilen Farbtonabwandlungen von Weiß Grau/Blau/Grün/Braun – man könnte auch von Lichtwogen sprechen – des Vorder- und Hintergrundes. 

Eine spielerische, narrative Komponente bringen die vier Papierschiffchen ins Bild. Sie bilden eine geschlossene Formation. Ein Schiffchen mit einem zarten Detail in Form einer kleinen roten Fahne übernimmt die Führungsrolle ähnlich dem Wildgänseflug. Wer sie gebastelt und auf´s Wasser gesetzt hat, bleibt dem Betrachter verborgen. Die Darstellung des Geschehens ist eingebettet in eine Atmosphäre der Ruhe, Frieden, Stille. 

Der Stimmungswert des Gemäldes ist eine mentale Collage von Dingen, die eigentlich nicht zusammen gehören und gerade deshalb auch Irritationen hervorrufen. 
 

 

©Helga-Isabella Lorentz, Kunsthistorikerin

Alle Rechte vorbehalten