When We Were Beautiful
(Dreaming Our Dreams)
2020

dreaming_our_dreams150.jpg

oil/canvas, 90 x 130 cm

It is as if the Irish author and satirist Jonathan Swift, 1667 – 1745 would have imagined the present picture when he wrote the lines: “Imagination is the gift of seeing invisible things”. Which means nothing else, than letting your thoughts wander and daydreaming.

 

The viewer sees the frame filling portraits of two young women who are deep in a conversation with each other. The blond woman seems to be whispering something in her dark-haired friend`s ear.

 

The portrayed on the right, wearing a dark blouse, accented by a white loop, is looking at a point outside of the picture. Her incarnate is based on the colour palette of a medium shade of blue and a light shade of red.  Both colour values create shading transitions on the eyes, cheek, forehead, neck and ear.  

 

Her friend, who leans close to her and stands slightly behind her, has a type representation contrasting richly with hers. She looks slightly smiling at the dark-haired woman through half closed eyelids, as if in expectation to what has been communicated and thus creates a connection that the viewer can follow. The play of colours of the straight, long blond-brown shaded hair, contrasts with the deep brown hair of her companion. Her features are modelled by a spectrum of nuances in a delicate pink, which are repeated in the background of the picture. Medium blue accents can also be found as vivid colour enhancers in some strands of hair and in the upper left region of the picture.

 

Light, coming from the top right, glides from the face of the portrayed on the right further on to her friend and ends there in a rhythmical play of vertical lines in her hair.

The atmospheric effect of the light is soft. It immerses the picture in a beige-pink tonality and underlines the daydreaming of the portrayed. 

 

Both of the portrayed are characterized by their physiognomy as women anchored in today but with individual personalities.  

©Helga-Isabella Lorentz, art historian

All rights reserved

Als hätte der irische Schriftsteller und Satiriker Jonathan Swift, 1667 – 1745, das vorliegende Bild imaginiert als er die Zeilen schrieb: „Fantasie ist die Gabe, unsichtbare Dinge zu sehen“. Was nichts anderes bedeutet, als die Gedanken schweifen zu lassen und sich Tagträumen hinzugeben.

 

Der Betrachter sieht die bildraumfüllenden Porträts zweier junger Frauen, die miteinander in ein vertrauliches Gespräch vertieft sind. Die blonde Frau scheint der dunkelhaarigen Freundin etwas ans Ohr zu flüstern.

 

Die rechts Porträtierte, bekleidet mit einer dunklen Bluse, akzentuiert durch eine weiße Schleife, blickt auf einen Punkt außerhalb des Bildraumes. Ihr Inkarnat basiert auf der Farbpalette eines mittleren Blautons und eines hellen Rottons. Beide Farbwerte erzeugen schattierende Übergänge auf Augen, Wange, Stirn, Hals und Ohr.

 

Kontrastreich in der Typendarstellung ist die eng an sie angelehnte, leicht hinter ihr stehende Freundin. Sie schaut leicht schmunzelnd die dunkelhaarige Frau durch halb geschlossene Lider an, wie in Erwartung einer Reaktion auf Mitgeteiltes und stellt somit eine Verbindung her, der der Betrachter folgen kann. Das Farbenspiel der glatten, langen blond-braun schattierten Haare, kontrastiert mit den dunkelbraunen Haaren der Gefährtin. Die Gesichtszüge sind durch ein Spektrum von Nuancierungen in einem zarten Rosa modelliert, die sich im Hintergrund des Bildes wiederholen. Mittelblaue Akzente finden sich auch als lebhafter Farbverstärker in einigen Haarsträhnen und im oberen linken Bereich des Bildes.

 

Der Lichteinfall von rechts oben kommend, gleitet vom Gesicht der rechts Porträtierten weiter zu ihrer Freundin und endet dort in einem rhythmischen Spiel von vertikalen Linien in ihren Haaren.

Die atmosphärische Wirkung des Lichts ist weich, taucht das Bild in eine beigerosa Tonalität und unterstreicht das Tagträumen der Porträtierten.

  

Beide Dargestellte kennzeichnen sich aufgrund ihrer Physiognomie als Frauen im Heute verankert mit individuellen Persönlichkeiten.

©Helga-Isabella Lorentz, Kunsthistorikerin

Alle Rechte vorbehalten