• CM

"The Place To Myself"


"The Place To Myself", oil/canvas, 40x40cm/16''x16''

Es waren die 80iger und ich fuhr mit meiner damaligen großen Liebe in seinem Abenteuerbus nach Spanien. Abenteuerbus, weil das verbastelte Gefährt immer dann zusammenbrach wenn es so ungünstig wie nur irgend möglich war. Wir fuhren euphorisch nach Spanien, als erstes nostalgisches Ziel das Hochplateau, auf dem wir uns bei einer Spontanparty mit gemeinsamen Freunden vor zwei Jahren kennengelernt hatten. Dort wollten wir ein paar Tage lagern, Bier und Cola trinken, Grillfeuer haben, die Zeit anhalten und uns bis ans Ende unserer Ewigkeit in den Himmel hinein lieben.


In ausgelassener Hochstimmung und kein bißchen müde von der langen Fahrt nahmen wir mit voll aufgedrehtem und mitgebrülltem "Sweet Home Alabama" die letzten Serpentinen und entdeckten..... unser Platz war besetzt. Mit abruptem Bremsen gafften wir mit offenem Mund. Zwei kinderreiche Familien hielten "unser" Plateau besetzt. Es war ein buntes Gewimmel und Gewusel, Kindergeschrei, Töpfegeklapper, laute Frauen- und Männerstimmen, Lachen, Barbecue Vorbereitungen, ein blauer Volvo mit offenen Türen, ein VW-Bus in tadellosem Zustand mit bestückter Wäscheleine zum Zelt. Das ganze Programm. Wortlos wendeten wir und fuhren ein Stück zurück. Campierten ernüchtert auf einer uninteressanten Wiese weiter unten.


Der Urlaub nahm seinen Verlauf. Als wir nach drei Wochen auf der Rückfahrt wieder auf das Hochplateau zusteuerten lagen die Fiesta San Firmin in Pamplona und Barcelona hinter uns, das Wiedersehen mit Freunden, eine Muschelvergiftung, etliche Hangovers, eine Nacht im Krankenhaus wo wir tröstend bei einem jungen Amerikaner saßen, der bei den Encierros vor den Stieren hergelaufen war, sich mit einem Sprung über die Bande hatte retten wollen, übel gestürzt war und sich einen Schulterbruch sowie eine tiefe Platzwunde am Kopf zugezogen hatte, zwei Nächte bei der Polizei in Barcelona - einmal wegen unerlaubten Planschens in einem öffentlichen Springbrunnen, das andere Mal um den Diebstahl von 43 Colabüchsen, des Autoradios und des Cassettenrekorders anzuzeigen als man uns den Abenteuerbus aufgebrochen hatte. Man kann sagen, wir waren etwas erschöpft.

"Was meinst du", fragte mein Freund. "Sollen wir ganz rauf fahren, nur mal gucken ob die noch da sind oder weiterfahren bis zur Grenze?" "Gucken," erwiderte ich einsilbig, ans Fenster gelehnt, immer mal wieder einnickend. Ohne Autoradio und Musik kommt der Schlaf ganz ungestört.


Der Abenteuerbus quälte sich durch die letzten Serpentinen. Und wurde abrupt abgebremst. Ich blinzelte. Mein in den letzten drei Wochen sichtlich gealterter Freund hielt das Lenkrad umklammert und sah still und konzentriert geradeaus. Ich sah, was er sah.


In der Abendsonne breitete sich unser Plateau aus. Es war windstill, Zikaden zirpten. Überall war goldener Glanz. Auf der Wiese, den Büschen, der fernen Bergkette. Und endlich auch auf uns. Wir lagerten im noch sonnenwarmen Gras, öffneten eine Flasche von dem spanischen Rotwein, der eigentlich für Zuhause bestimmt war, aßen uns durch eine angebrochene Jumbotüte Chips und sahen zu wie nach einem spektakulären Sonnenuntergang über uns die ersten Sterne erschienen. Sie brachten uns die Ewigkeit und den Himmel zurück.

It was the 80's and my love and I were driving in his adventure bus to meet some friends in Spain. Adventure bus, because the vehicle always collapsed when it was as unfavourable as possible. We were heading to our the first destination being the high plateau, where we had met at a spontaneous party with mutual friends two years ago. We'd camp there for a few days, drink beer and coke, have barbecues, stop the time and love each other up to the sky until the end of our eternity .


In exuberant high spirits and not a bit tired from the long drive we took the last serpentines with "Sweet Home Alabama" fully turned up and roared along and discovered..... our place was occupied. With abrupt brakes we gaped with open mouth. Two families kept "our" plateau occupied. It was a swarm and bustle, children screaming, pots rattling, loud female and male voices, laughter, barbecue preparations, a blue Volvo with open doors, a VW bus in impeccable condition with clothesline to the tent. The whole program. Wordlessly we turned and drove back a bit. Grumpy we set up our tent on an unsignificant meadow further down.


The vacation took its course. After three weeks on the way back we were heading for the high plateau again. The Fiesta San Firmin in Pamplona and Barcelona lay behind us, the reunion with friends, a mussel poisoning, several hangovers, one night in hospital where we sat comforting with a young American who had run from the bulls at the Encierros, wanted to save himself with a jump over the barriers, had taken a nasty fall and suffered a shoulder fracture and a deep laceration on his head, two nights at the police station in Barcelona - one time because of illegal splashing in a public fountain, the other time to report the theft of 43 cola guns, the car radio and the cassette recorder when they had set off for the adventure bus. You could say we were a little exhausted.

"What do you mean," my BF asked. "Shall we go all the way up, just see if they're still there or drive on to the border?" "Yep," I replied monosyllabically, leaning against the window, nodding off every now and then. Without car radio and music the sleep comes completely undisturbed.


The adventure bus tormented itself through the last serpentines. And was abruptly slowed down. I blinked. My BF, who had aged visibly in the last three weeks, held the steering wheel clasped and looked straight ahead, still and concentrated. I saw what he saw.


In the evening sun our plateau spread out. There was no wind, cicadas chirping. There was golden shine everywhere. On the meadow, the bushes, the distant mountain range. And finally on us, too. We stored in the still sun-warm grass, opened a bottle of the Spanish red wine, which was actually intended for home, finished an open jumbo bag of chips and watched as the first stars appeared above us after a spectacular sunset. They brought us up to the endless sky back to our eternity.

13 Ansichten0 Kommentare

 

© Claire Mesnil 2021    All rights reserved.       Legal Notice      Privacy Policy