• CM

Wunderbare Freunde/The most wonderful friends

Aktualisiert: Apr 7


Es gibt ein jüdisches Sprichwort, das da lautet: "Jedes Unglück trägt ein Geschenk in sich." So tragen diese für uns alle unsicheren und dramatischen #Corona Zeiten neben der Ruhe und Entschleunigung auch wunderbare Zeichen von Freundschaft an mich heran. Ganz unerwartet meinerseits, ganz spontan von Freundesseite. Bei ganz unterschiedlichen Anlässen im Gespräch sei es über Messenger, Whatsapp, email oder seit neuestem auch über Skype, kommt wenige Tage später etwas ins Haus. Ein Blumengruss vor die Tür gestellt mit Zettel am Stiel ("Nur ein fröhliches Farben Hallo"), ein Taschenbuch im Atelierflur abgelegt mit Postit ("Wir sprachen gestern darüber. Ich habe es ausgelesen, du kannst es behalten. Gruß!"), Käsekekse in Alufolie gewickelt im Briefkasten ("Jetzt haben wir endlich dein Rezept ausprobiert. Neu: Salbeipulver. Zuviel??") und so viel Post wie sonst nur zu Weihnachten oder Geburtstagen.


Unter der Päckchen/Paket-Post: Ein Malerfreund aus Andernach schickte spontan zwei Masken, nachdem er erfahren hatte, dass ich bis dato keine hatte. Gegenüber von seinem Atelier ist ein Schneider, der seit kurzem Mundschutzmasken näht. Sie tragen sich hervorragend, der Stoff ist leicht und angenehm, die Bügel passen perfekt. Danke Heribert!


Ein Bildhauerfreund aus Franken, wo die Welt offensichtlich noch etwas mehr in Ordnung ist als in NRW, schickte ebenso spontan ein Carepaket, nachdem er fassungslos meine Fotos von den leeren Kölner Supermarkt-Regalen auf Whatsapp gesehen hatte. Nach einem Tag Quarantäne im Atelier (einen Tag soll sich das Virus auf Pappe etc. halten) durfte ich auspacken: 1 Packung roter Linsen, ein großer Sack Reis mit Reißverschluß), 2 Rollen Klopapier. Danke Clemens!


Trotz #SocialDistancing: Es gibt wieder mehr Innigkeit. Was für eine Wohltat nach fünf Jahren täglich wachsender Aggressivität im Alltag.

***


There's a Jewish proverb that says, "Every misfortune has a gift in it." So these uncertain and dramatic #Corona times, apart from calm and deceleration, bring wonderful signs of friendship to me. Unexpectedly on my part, spontaneously on my friend's part. On very different occasions as a result from a random conversation I had via Messenger, Whatsapp, email or Skype, something comes into the house a few days later. A flower greeting placed in front of the door with a note on a stick ("Just a cheerful colour Hello"), a paperback book placed in the studio hallway with a postit ("We talked about it yesterday. I have finished reading it, you can keep it. Greetings!"), cheese cookies wrapped in aluminum foil in the mailbox ("Now we have finally tried your recipe. New: Sage powder. Too much?") and as much mail as usual only for Christmas or birthdays. Among the parcels just to mention these two because they are special to me: A painter friend from Andernach spontaneously sent two masks after he found out that I hadn't had any until now. Opposite his studio is a tailor who has recently started sewing masks. They wear very well, the fabric is light and comfortable, the temples fit perfectly. Thanks Heribert! A sculptor friend from Franconia, where the world is obviously a bit more in order than in NRW, sent a care package just as spontaneously after he had stunnedly seen my photos of the empty Cologne supermarket shelves on Whatsapp. After a day of quarantine in the studio (they say the virus stays on cardboard one day) I was allowed to unpack: 1 pack of red lentils, a big bag of rice with zipper), 2 rolls of toilet paper. Thanks Clemens! Despite #SocialDistancing: There is more kindness and intimacy around again. What a relief after five years of daily growing aggressiveness in everyday life.

0 Ansichten

 

© Claire Mesnil 2020     All rights reserved.       Legal Notice      Privacy Policy